Integration Bestandsführung mit dem eVB-Verfahren

Wer sich mit dem Thema „Bestandsführung für die Kraftfahrt-Versicherung“ beschäftigt, stößt wahrscheinlich recht bald auf das sog. eVB-Verfahren – eine Besonderheit im deutschen Versicherungsmarkt.

Veröffentlicht:

Kategorie: Fachartikel

Weiße 10 auf hellblauem Hintergrund

Integration unserer Bestandsführung Faktor-IPM KFZ mit dem eVB-Verfahren

Wer sich mit dem Thema „Bestandsführung für die Kraftfahrt-Versicherung“ beschäftigt, stößt wahrscheinlich recht bald auf das sog. eVB-Verfahren – eine Besonderheit im deutschen Versicherungsmarkt. eVB ist die Abkürzung für elektronische Versicherungsbestätigung und bezeichnet das nachrichtenbasierte Verfahren, das die Kommunikation zwischen den Versicherern und den Zulassungsstellen bzw. dem Kraftfahrtbundesamt standardisiert.

Die Implementierung dieses Verfahrens ist wesentlich für das effiziente Funktionieren einer Bestandsführung für die Fahrzeugversicherung – so auch für das Bestandssystem Faktor-IPM KFZ der Faktor Zehn GmbH. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen die Integration unserer Bestandführung Faktor-IPM KFZ mit dem eVB-Verfahren vor.

Unsere Lösung enthält eine separate Softwarekomponente, die alle relevanten Funktionen bereitstellt, um am eVB-Verfahren teilzunehmen. Dazu gehört neben dem Erstellen, Validieren und Versenden von eVB-Nachrichten natürlich auch deren Empfangen, Speichern und Weiterverarbeiten.

Doch das ist nur der Anfang: Wir setzen die im Verfahren unabhängig übermittelten Nachrichten in einen fachlich bedeutungsvollen Zusammenhang. So werden verschiedene Nachrichten zu einer sogenannten „Zulassung“ zusammengefasst. Die beginnt mit der Ausgabe einer eVB-Nummer und der Fahrzeugzulassung, ändert sich durch einen Umzug oder Halterwechsel und endet schließlich mit der Abmeldung oder einem Versicherwechsel. Analoge Konzepte gibt es für Versicherungskennzeichen bei Mopeds bzw. Plaketten sowie für die Verwaltung von Dauer-eVB-Nummern. Durch dieses Zusammenfassen werden die Folgen der unterschiedlichen Datenqualität der Nachrichten abgefedert und die automatische Weiterverarbeitung wird wesentlich erleichtert.

Wo liegt der Nutzen ?

Die von uns entworfenen Konzepte gehen über das reine eVB-Verfahren hinaus. Mit ihnen sind die für die KFZ-Vertragsverwaltung relevanten Prozesse effizient und effektiv abgebildet: Statusverwaltungen, Vertragszuordnung und Datenübernahme, Antragserinnerungsverfahren oder die Verknüpfung von Flottenverträgen mit Dauer-eVB-Nummern. Durch dieses Zusammenfassen werden die Folgen der unterschiedlichen Datenqualität der Nachrichten abgefedert und die automatische Weiterverarbeitung wird wesentlich erleichtert. Dadurch ergibt sich eine perfekte Integration von Faktor-IPM mit dem eVB-Verfahren.

So werden bisher manuelle Bearbeitungen von eVB-Nachrichten und resultierende Vertragsänderungen einfach automatisierbar. Eine deutlich erhöhte Dunkelverarbeitung von Routinevorgängen ist die Folge.

In dem nächsten Beitrag unserer Reihe befassen wir uns mit der Integration von Faktor-IPM KFZ und dem VWB-Verfahren (Versichererwechselbescheinigung). Den Beitrag finden Sie hier

Informationen zu Faktor-IPM

Faktor-IPM (Insurance Policy Management System) ist ein modell- und produktflexibles Bestandssystem in leichtgewichtiger Java-EE-Architektur. Es bietet eine hohe Flexibilität bei Produktanpassungen und beschleunigt die Time-to-Market. Die Lösung ist in Zusammenarbeit mit Kunden entstanden und damit eng an den Bedürfnissen des Fachbereichs ausgerichtet. Weil Faktor Zehn konsequent auf die Java-Plattform und etablierte Open-Source-Komponenten setzt und die Versicherer die Anwendungen selbst entwickeln können, ist Faktor-IPM auch langfristig gut beherrschbar und kostengünstig zu betreiben.

  • KI im Schadenbereich

    Künstliche Intelligenz für Versicherungen: Das letzte Puzzleteil zum komplett automatisierten Schadenprozess

    Künstliche Intelligenz (KI) bietet ein enormes Potenzial, um Schadenprozesse in der Versicherungsbranche effizienter zu gestalten. Wie Sprachmodelle dabei helfen, abenteuerliche Rechnungsbelege automatisiert zu verarbeiten, wo die Herausforderungen liegen und warum…

  • Post zur IT-Sicherheit

    IT-Sicherheit

    Durch die vielen Angriffswege und unterschiedlichen Arten von Angriffe handelt es sich bei ohnehin schon komplexen IT-Systemen nun auch um komplexe Angriffsstrukturen mit vielen Variablen.

  • Gruppenbild Lars Schenk(DEVK), Andreas Wolff(DEVK) und Sebastian Abels (Faktor Zehn)

    „Ab in die Cloud“

    Die Autoren Lars Schenk (DEVK), Andreas Wolff (DEVK) und Sebastian Abels (FaktorZehn) zeigen anhand der neuen DEVK-Plattform für Kompositversicherungen, welche Faktoren bei Softwareprojekten von Versicherungsunternehmen zum Erfolg führen.